Foto-Roadtrip

Eine Foto-Rundreise durch Westeuropa

Vier Wochen lang fuhren wir 2016 mit dem Auto und minimalem Gepäck durch Deutschland, Niederlande, Belgien, Frankreich, Spanien und Andorra. Wir erkundeten Landschaften, Sehenswürdigkeiten, Städte mit einer langen Vergangenheit, mittelalterliche Dörfer und legten dabei knapp 5.000 Kilometer zurück. Wir nehmen dich mit auf diese Abenteuerreise, erlebe was wir erlebt und fotografiert haben und lerne aus den Reisefoto-Tipps.

Es werden vom 08.05. - 28.08.2020 zwei Tagesartikel pro Woche veröffentlicht, möchtest du daran erinnert werden, trage dich gerne in meine Schatzkisten Mail ein.

Tag 25 – 24.08.2016

Die letzten Tage brechen an…

Um der Hitze beim Autofahren zu entkommen, geht es um 9.30 los nach Cheval-Blanc, in Südfrankreich. Die letzten Tage unseres Roadtrips werden wir hier in einem Atelier mit Pool, auf dem Land verbringen. 
Als wir ankommen ist es schon sehr warm und wir sind froh, dass wir gleich in das klimatisierte Atelier können. Ja, ihr habt richtig gelesen. Keine Wohnung, sondern Atelier, ausgestattet mit zwei Schlafräumen und einem Bad. Es ist künstlerisch eingerichtet, mit Gemälden und alles ist sauber. Einziger Nachteil wir haben das Atelier ohne Küche gebucht. Wir brauchen noch ein paar Lebensmittel, deswegen gehen wir alle zusammen einkaufen. 

Was sehr witzig wird, da wir Teller, Becher, Besteck und eben die nötigsten Sachen für eine Küche zusammensuchen, oder improvisieren müssen. So wird auch der Einkauf sehr variabel – wir können ja nicht kochen, und mal schnell was warm machen geht auch nicht. Nachdem wir alles gefunden haben, fahren wir zurück um uns endlich im Pool zu erfrischen und auszuruhen! 

Herrlich so ein Pool bei 30°C!

Luberon
Der Luberon ist ein Bergzug im Kern der Provence, hier liegt auch das Örtchen Cheval-Blanc. 1977 wurde er zum Regionalpark erklärt, was eine Voraussetzung für die Erhaltung des Landstrichs war, welcher in verschiedene Abschnitte eingeteilt ist.

Cheval-Blanc
Das Örtchen Cheval-Blanc ist eine französische Gemeinde und zählt ca. 4200 Einwohner. Das Dörfchen ist schon sehr alt, was man an alten Funden und den Kapellen, die man im Zentrum entdecken kann, sieht. Dennoch wurde der Name “Cheval-Blanc” dem Ort erst 1804 gegeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.