Tag 4 – 18.05.2017

Ich rede mit Tieren

Heute bin ich zu einer weiteren Unterkunft gefahren. Dort angekommen, richte ich erstmal wieder mein Zimmer ein, damit ich die Dinge, welche ich benötige auch gleich finde. Das Highlight des Tages ist eine Wanderung an die Klippen zum Sonnenuntergang. Unterwegs zu den Klippen mache ich noch einen halt am Keel Strand. Wo ich nicht nur Sand antreffe, sondern auch eine Menge angespülter Quallen.

Dann geht es wieder ab ins Auto und weiter, damit ich heut Abend pünktlich an den Klippen bin. Bei einer kleinen Pause merk ich, dass ein Akku leer gegangen ist, aber in einer Apotheke, finde ich eine neue Batterie, die auch noch passt. Positive Überraschung. Beim Ein- und Auspacken muss der Akku von meinem Fernauslöser immer wieder angegangen sein, denn sonst wäre der Akku nie so schnell leer gegangen.
Weiter geht die Fahrt, aber immer schön vorsichtig, denn auf einmal stehen Schafe vor mir auf der Straße. 😀
Unterwegs mache ich immer wieder kleine Stopps, um zu Fotografieren oder mit Kühen und Schafen zu sprechen. Erst der 4. Tag in der Natur und ich fange schon an mit Tieren zu reden. Außer von Kühen und Schafen, ist meine Reiseroute nämlich nicht sehr besiedelt.

Das Aussprechen der irischen Bezeichnungen für Orte ist sehr kompliziert, deswegen lasse ich es in meinen Videos und zeig euch nur die Namen 😀

Nachdem ich in meinem B&B angekommen bin, mache ich mich auf zur geplanten Location für den Sonnenuntergang. Erst über eine kleine Brücke, dann einen Berg hinauf. Zur Sicherheit, hab ich heute einen extra Rucksack, mit allen Regenschützen, für sämtliche Technischen Geräte, dabei. Der Berg zieht sich und ich komme ganz schön aus der Puste. Die Wanderung wird auch noch vom Muskelkater der gestrigen erschwert (die sportlichen Einlagen durch den Regen, waren wohl doch anstrengender als gedacht :D)

Das hält mich natürlich trotzdem nicht davon ab, die super Lichtmomente des Sonnenuntergangs einzufangen. Oben angekommen teile ich mir die atemberaubende Aussicht mit ein paar Schafen, ansonsten bin ich wie immer allein. Nachdem die Sonne untergegangen ist, laufe ich gleich wieder zur Unterkunft zurück, da ich ungern im dunkeln an der Klippe zurück laufen möchte.

Zurück in meiner Unterkunft, dem “Stag View B&B” gibt es für mich noch ein kleines Abendessen und dann gehe ich wie immer Bild- und Filmmaterial sichern.

Die Unterkunft hat eine spitzen Lage und eine super Aussicht, dennoch ist das Haus und die Einrichtung schon ziemlich alt, was man merkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.