Inhalt des Artikels

  • Wurzelbaum im Schwarzwald
  • Moosbaum

Wurzelbaum im Schwarzwald

Bei meinem stürmischen Ausflug im Schwarzwald,  gab es auch ruhige Wetterphasen, da entstand dieses Wurzelbild. Ich liebe Wurzeln, erinnert mich immer an Märchen und kleine Waldwesen die gleich hervorspringen. Zu Waldwesen fällt mir das niedliche Kinderbuch “Die Elfenapotheke” ein mit liebe gezeichnet und geschrieben, finde ich > www.dieelfenapotheke.de

Upps ich schweife ab, zurück zum Bild, es war relativ „düster“ deshalb diese lange Belichtungszeit mit Stativ gegen Verwackleraufnahmen. Es war trotzdem noch ziemlich dunkel mit Bildbearbeitung weiter aufgehellt und den „überhellen“ „Himmelsfleck“ im Hintergrund abgemildert und das Rot im verwelkten Laub dezent verstärkt. Der bedeckte Himmel wirkt wie eine riesige Softbox (macht Licht/Schatten “weicher”) und bringt die weichen Grüntöne besonders gut zur Geltung.

Ich mache ab und zu Belichtungsreihen, verwende dann zu 95% nur eine Aufnahme, reine HDR Software oder interne HDR-Kamerafunktion nutze ich gar nicht, da geht mir zu viel Selbstkontrolle des Bildes verloren. Um die Details herauszuarbeiten nutze ich Lightroom und Photoshop.

Moosbaum im Schwarzwald
Moosbaum im Schwarzwald

Moosbaum

Damit die Schärfe von unten bis oben „durchhält“, habe ich einen hohen Blendenwert (f16) genommen und eine kurze Brennweite, um maximal Schärfe zu erhalten, das war bei der Belichtungszeit von 2,5 Sekunden nur mit Stativ möglich. Bewegungsunschärfe in den Blättern kann man bei der langen Belichtungszeit allerdings nicht vermeiden. Die Überstrahlung in den Baumkronen, habe ich bei der Nachbearbeitung noch verstärkt um den Hell-Dunkel Kontrast zwischen Waldboden und Baumkronen zu verdeutlichen. Um diese Perspektive zu erhalten, geht man so nah als möglich an den Baumstamm und schaut fast senkrecht nach oben, Vorsicht vor Genickstarre, da ich ein Stativ hatte, war es halb so anstrengend. Ein Klappdispaly wäre jetzt natürlich auch hilfreich;-)

Action im Schwarzwald

Extreme Wettersituationen bringen extremes Licht, und das ist genau mein Thema als Lichtemotionist. Gar nicht so einfach bei dieser Wettersituation die Linse „tropfen-frei“ zu halten, ein kleiner Schirm kann da hilfreich sein aber auch entsprechende “Reinigungstücher” um die Linsen zu “entwässern”.

Oft muss man schnell handeln, da passieren auch Fehler, wie bei diesem Bild, ich vergaß die ISO zurück zustellen, den eine höhere ISO würde in diesem Fall die Belichtungszeit verkürzen und Verwacklung und Bewegungsunschärfe bei Wind in den Gräser und Baumzweigen und Blätter vermeiden. Ich war aber so in Eile, diesen Moment festzuhalten und vergaß die ISO anzupassen.

Bei untergehenden Sonne zählt jede Sekunde das Licht ändert sich so schnell. Nicht immer kann man wissen wo und wie sich Wolkenlücken auftun, hier hilft mir auch oft der Zufall, um den Zufall etwas zu minimieren wähle ich den ungefähren Aufnahmestandort aus um schnell die Aufnahemposition ändern zu können. In manchen Gegenden geht das gut, in anderen weniger. Bei Unwegsamen- und Naturschutzgelände muss man darauf achten auf was man tritt. Wegen ein paar Fotos trample ich nicht gleich alles nieder oder verknacks mir den Knöchel. Meine Botschaft ist ja die Schönheit der Natur aufzuzeigen, damit es die Menschen motiviert diese auch zu erhalten.

Um die Dramatik zu verstärken habe ich die Details und den Kontrast verstärkt, diese Aufnahme ist kein HDR, sieht aber fast so aus durch die vielen Details und den Kontrast. Das Bild ist aus einer Aufnahme entstanden und wurde in Lightroom entwickelt und in Photoshop nachbearbeitet, Details, Schärfe und Kontraste, was bei einer RAW Datei ja erst herausgekitzelt werden muss.